Fieber

Den Weihnachtsurlaub hatte ich mir anders vorgestellt. Erstmals hatte ich bereits vor Weihnachten frei, wollte entspannt die Vorweihnachtszeit genießen und einige Rezepte ausprobieren. Am Mittwoch fand noch in der Schule unseres Sohnes die Weihnachtsfeier statt und einen Tag später war er plötzlich krank – grippaler Infekt mit leichtem Fieber.

Es kommt meistens anders als man denkt! Anstatt Beiträge über leckeres Essen zu posten, gibt es stattdessen einen Beitrag zum Thema „Fieber“.

Kinderarzt und Apotheker hatten geraten ihm sofort den Fiebersaft zu geben – mein Bauchgefühl und das Wissen aus meinem Fernstudium haben sich dagegen entschieden. Letztlich brauchte ich dann noch ein wenig Zuspruch meiner Ernährungsberater-Community, meines Heilpraktikers und einer befreundeten Apothekerin. Wenn man das Kind leicht fiebernd und kraftlos sieht, dann ist man emotional doch so eingebunden, das Tipps, die man sonst verteilen würde, nicht direkt umgesetzt werden.

Ich habe mir selbst nochmals klarmachen müssen, das Fieber ein natürlicher Abwehrprozess des Körpers ist. Warum sollte man also diesen Prozess der Selbstheilung durch Medikamente stoppen?

Bei höherer Körpertemperatur werden die meisten Viren vermehrungsunfähig. Abwehrzellen wandern schneller zum Ort des Infekts und begrenzen seine Ausbreitung. Bei einem Fieber von 38 – 39 Grad Celsius ist das Immunsystem optimal aktiviert, um das weitere Ausbreiten von Krankheitserregern zu hemmen und eine Entzündung, z. B. von Schleimhäuten, lokal zu begrenzen.Menschen, die Fieber entwickeln, beweisen, dass ihre Temperaturregulation intakt ist und sie ein gut arbeitendes Immunsystem besitzen. So gesehen ist die Fähigkeit zu fiebern ein Ausdruck von Gesundheit! 

Bis 39°C würde ich mein Kind kontrolliert (das Kind aufmerksam beobachten und sofern es nicht schläft, immer wieder stilles Wasser anbieten) fiebern lassen. Ab 39°C können fiebersenkende Hausmittel (z.B. Wadenwickel) Anwendung finden. Ich habe meinem Sohn noch Ferrum phosphoricum Globuli gegeben (am ersten Tag alle zwei Stunden 10 Kügelchen D 12, am zweiten Tag 3-4 x täglich 10 Kügelchen). Darüber hinaus Cellagon-Saft (über 80 Obst-und Gemüsesorten, Öle, Kräuter und Pflanzen), um das Immunsystem zu stärken.

Darüber hinaus hilft natürlich ganz viel Liebe und Fürsorge. Einfach für das Kind da sein, kuscheln, vorlesen und Vertrauen schenken.

Bei Säuglingen, Kindern mit anderen Grunderkrankungen, apathisch wirkenden Kinder bzw. bei Kindern, die das Trinken ablehnen, das Fieber länger anhält oder höher wird, unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Ich berichte hier lediglich von meinen Erfahrungen und Einschätzungen. Jeder sollte auf sein Bauchgefühl hören und im Zweifel einen Arzt aufsuchen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s